Samstag, 1. MAI 2010

Dienstag, April 27, 2010
Von phlo

mariannenplatz_gr…und jährlich grüßt die Tagesschau! Wenn Kottbusser Tor und/oder  Görlitzer Bahnhof in nächtlichem und darob flammenerhelltem Antlitz in die Kameras seufzen, die zahlreichen Besucher auf nonverbale Weise den Unterschied  zwischen Staats-Gewalt und Gewalt diskutieren und dabei wiederum von weiteren Besuchern handykameramäßig beliebäugelt  werden, dann ist er wieder da, der Kreuzberger Nationalfeiertag: Der 1. Mai!

So weit der Touristenführer. Tatsächlich aber gibt es, was Kreuzberg 36, das myfest sowie die obligatorische Demonstration am Abend anbelangt, dieses Jahr einige Neuerungen. Und angesichts weiterer Demos und Großveranstaltungen in Berlin folgt nun ein kleiner Überblick für einen fröhlichen Samstag:

1. Für Motivierte:

ab 9:oo Uhr: Blockade der Nazi-Demo an der Bornholmer Brücke. Was im Februar in Dresden gelang, soll in Berlin wiederholt werden.

ab 18: oo Uhr: Demo zum ,,Revolutionären 1. Mai”. Allerdings verläuft die Demonstration dieses Jahr nicht im Rahmen und auf dem Gelände des myfestes, sondern startet an der Kottbusser Brücke (Route). Sollte diese Strategie der Trennung von Fest und Demo aufgehen, dürfte es dieses Jahr möglicherweise ein wenig ruhiger bleiben.

(Übrigens: In der O2-Arena endet um 23:00 Uhr ein Spiel zweier verfeindeter griechischer Basketball-Mannschaften. Die Polzei rechnet auch hier mit bis zu 2000 gewaltbereiten Hooligans aus Athen.)

berlin_nazifrei_2010

2. Für Hedonisten:

bis 14:00 Uhr: den Rausch aus der vorangegangen Walpurgisnacht ausschlafen.

bis 16: 00 Uhr: Brunchen im Prenzlauer Berg, ah ne, da sind ja heute die Nazis. Auch nicht brunchen in Nord-Neukölln, da verläuft später die Demo, wahrscheinlich unschöner Anblick, so Absperrgitter und Polzeiwannen, nicht gerade groovy Flair und so. Auch nicht brunchen in u.a. Steglitz, Lichtenberg, Pankow und Reinickendorf, da wird brunchen noch als jenes Unding erkannt, das es eigentlich ist. Vielleicht einfach mal gar nicht brunchen, der Tag ist kurz, die Zeit ist knapp. Döner tut’s auch. Zeitsprung:

ab 15:00 Uhr: myfest. Erst bisschen rumschlendern, gucken.  Zwei Stunden lang versuchen, sich mit Leuten da und da zu treffen, heißt: warten, suchen, SMS bekommen, SMS schreiben, anrufen; warten, suchen. Später Ausklang am Bethanien, Ströbele beim Flyer verteilen beobachten, Bierchen trinken.

20:30 Uhr: Zufrieden nach Hause laufen. In der Friedelstraße bemerken, dass das Auto des Mitbewohners gerade am Ausbrennen ist (siehe Route der Revolutionären-Demo). Naja. Anschließend naive Selbstkonfrontation mit Videotext: Lottozahlen? Steigt Hertha doch nicht ab? Wurde der Kaptalismus diesen 1. Mai abgeschafft?






Tags: , , ,

2 Kommentare zu “Samstag, 1. MAI 2010”

  1. Meck

    Ist des hier son Lustiges ach-wie-cool Demo und Spaß dabei Forum oder was? Und im ,,Rahmen des myfestes” ist die Demo noch nie verlaufen! Die gabs schon, als noch keine besoffenen Hippster am Mariannenplatz rumgegammelt haben!

    #718
  2. Nein, das hier ist ein klarer Appell:
    Geh zur Nazi-Blockade! Und was Du sonst so machst, ist mir eigentlich scheißegal!

    #720

Was denkst Du?

Suchen