Las Kellies // Interview

Dienstag, Juli 21, 2009
Von jula

ka.11882.pictsmall

Anlässlich ihres Konzertes auf dem LaD.I.Y.fest am Schwarzen Kanal haben wir mit Cecilia, Julia, Josefina und Sil von der argentinischen Garagenpunkband Kellies über Buenos Aires, ihre Europatour und ihre musikalischen Pläne gesprochen.

Lasst uns heute über Abenteuer sprechen. Was ist für Euch ein echtes Abenteuer?
Julia Durch Europa zu touren.

Wo wart Ihr denn bisher?
Cecilia Wir haben in Buenos Aires angefangen und sind dann nach Barcelona geflogen, danach sind wir nach Marseille gereist, dann nach Paris und jetzt nach Berlin.

Ist es ein Abenteuer, in Europa auf Tour zu sein, oder ist es nur ein gemütlicher touristischer Ausflug im Vergleich zu Argentinien, wo Ihr herkommt?
Josefina Ach, wir haben leider keine Zeit für Touristisches.
Julia Wir haben schon ein bißchen Touristisches gemacht, aber hauptsächlich sind wir wie verrückt rumgerannt, haben gespielt und verückte Leute und Freunde getroffen.

Hattet Ihr irgendwelche Abenteuer auf Eurer Tour?
Josefina (lacht) Welcher Art?

Welcher Ihr wollt.
Josephina Ja, die letzten Tage in Berlin sind wir ausgegangen und haben viel getrunken. Wir fangen gerade erst damit an. Die Tour ist zwar schon zur Hälfte um, aber wir waren bisher ein bißchen müde.

In Argentinien haben früher Schatzsucher Silber gesucht. Gibt es heutzutage noch Abenteuer in Argentinien?
Josefina Jeder einzelne Tag ist dort ein Abeneteuer, zumindest in Buenos Aires. Buenos Aires ist ein Dschungel.

Was macht es zu einem Dschungel?
Josefina Es ist alles sehr chaotisch, die Strukturen und die Leute.

Kriegt Ihr etwas von der Kriminalität dort mit?
Sil Ja, aber wir sind daran gewöhnt.
Julia Ich nicht, ich lebe dort erst seit vier Jahren. Ich komme aus England, das ist ein ziemlich krasser Gegensatz.

Könnt Ihr den Unterschied zwischen Buenos Aires und Europa beschreiben?
Julia In welchem Sinne?

Was das Leben dort angeht.
Julia Ich weiß nicht. Die Menschen dort lassen einfach ständig Abenteuer passieren. Argentinier sind wirklich sehr enthusiastisch, das macht Spaß.

Sind Europäer langweiliger?
Cecilia Nein.
Josephina Wir haben einfach eine andere Kultur, andere Familien.
Julia Und eine andere Art uns auszudrücken. Also ich hab das Gefühl, dass ich mich dort viel besser artikulieren kann als in Europa.

Was ist das Aufregenste auf Tour?
Josephina Jeden Tag Musik zu machen.
Sil Und Leute kennenzulernen.
Cecilia Und all die Länder und Städte und Plätze zu sehen, die wir nie zuvor gesehen haben.

Ist es auch ein bißchen Urlaub?
Alle Nein!
Sil Es ist wriklich harte Arbeit…okay Spaß natürlich auch.
Julia Ja, und alles ist eine neue Erfahrung. Du lernst ständig dazu.

Wie sehen Eure Urlaube aus? Sucht Ihr da nach was ganz Ruhigem?
Cecilia Ja, also ich versuche immer, in die Natur zu kommen. Ich würde nie eine Stadt wählen als Urlaubsort. Wenn ich jetzt nach Hause komme, werde ich auch weider ein bißchen aufs Land gehen.

Wenn Ihr wollt, können wir ein kleines Spiel machen. Ich hab einen Globus dabei…
Sil Oh, ich glaube, wr wissen schon, wo wir hin wollen..

Wohin denn?
Alle Japan!

Warum?
Josephina Vom ersten Tag an haben wir gesagt, wir gehen nach Japan. Vielleicht weil es am anderen Ende der Welt ist, so dass man wirklich einmal um die Welt muss.

Und wie steht der Plan?
Josephina Ja..wir arbeiten daran, wir haben schon Vorschläge bekommen…wir werden sehen.

Cool. Grratuliere! Lasst uns trotzdem mal noch das Spiel machen. Kannst Du den Globus schnell drehen, Cecilia, und Du, Julia, stoppst ihn mit dem Finger online casino – blind natürlich.
Julia (drückt blind den Finger auf den Globus) …Okay. Sü…dli…che Spo…raden. Südliche Sporaden.

Würdet Ihr dahin auf Tour gehen?
Julia Ja klar.
Josefina Klar, Schwimmen, eine kleine Beachtour.
Julia (guckt auf den Globus) Das ist nicht weit weg von Hawaii..
Sil Okay. Hawaii dann also.

Wo würdet Ihr nicht touren, weil es vielleicht zu gefährlich ist?
Josephina Ich würde überallhin gehen…(guckt auf den Globus)..nach Alaska, Kanada..Mittelamerika..überallhin.

..in den Nahen Osten..?
Josefina überallhin..in die Wüste..
Julia Wenn sie es uns anbieten..mit Security ja.

(zu Cecilia, die schweigt) Würdest Du auch überall hin gehen?
Cecila Wenn die Leute uns rufen. Wenn sie uns sehen wollen, gehen wir überall hin.

Ist es ein Herausforderung, als Band mit weiblichen Mitgliedern Punkrock zu machen?
Cecilia Ich weiß nicht. Das ist halt das, was wir können. Ich bin sicher wir wählen aus, aber das ist es, wozu wir fähig sind. Aber wir denken darüber nach..nicht uns zu verändern, aber andere…Fenster zu öffnen für unsere Musik.
Sil ..Wir wollen, dass die Leute tanzen.
Cecilia Ja, das ist eine echte Herausforderung, dass die Leute tanzen.
Sil Wir machen zwar Punkrock und Garage, aber wir wollen auch, dass die Leute Spaß haben und tanzen.

Argentinien ist eines der wenigen Länder mit einer weiblichen Presidentin, Kristina Krichner de Fernandez, ach nein…
(lachen)
… Fernandez de Kirchner. Habt Ihr als Mädchen auf der Bühne eine feministische Einstellung?
Josefina Ein bißchen, aber nicht wegen Feminismus als solchem, sondern weil wir das mögen, was wir als Frauen machen. Unsere Referenzen sind einfach andere als die von Jungs, was die Musikgeschichte angeht. Unsere Alben haben wir mit zwei Jungs gemacht, zwei Freunden von uns, die ein Studio haben. Das hat Spaß gemacht, aber manchmal mussten wir sagen “nein, nein, nein, das machen wir nicht!” Und sie sagten “Oh, hört mal, diese Gitarre hier”, tsing, tsing, tsing, und wir sagten “nein, nein, nein, das gefällt uns nicht, das ist zu männlich.”
Cecilia Ja, die wollten immer ihre maskulinen Dinge einbringen..
Josephina Ja, die Sologitarre.. (lachen)
Cecilia Aber wir sagten: Nein!

Gibt es irgendwelche musikalischen Abenteuer, die Ihr noch erleben wollt?
Cecilia Ja, verschieden Orte noch zu sehen. Es war wirklich cool bisher. Wir kamen hierher, und Leute, die uns gar nicht kannten, reagierten so phantastisch. Wenn wir in Buenos Aires spielen, ist das klar, aber hier war es so cool, dass es schön wäre, noch eine zweite Tour zu machen. Aber ich weiß nicht, was wir mit unserer Musik in der Zukunft anfangen, denn das ist für uns nur Entertainment, aber wir haben ja auch unsere Jobs und ..(tuscheln auf spanisch und kichern)

Will hier etwa jemand von Euch heiraten?
Cecilia Nein, noch nicht. Wir werden wenn dann unsere Musik heiraten. Aber wir wissen nicht, was in der Zukunft passiert. We are going with the flow.

Gibt es irgendwelche Herausforderungen, was Euren musikalischen Stil angeht? Neues, das Ihr ausprobieren wollt?
Cecilia Ja, also ich würde gerne neue Instrumente ausprobieren.

Was denn?
Cecilia Zum Beispiel elektrische Drums..Ich glaube, wir wüeden ganz neue Sachen entdecken – mit anderen Instrumenten und verschiedenen Sound, aus denen man wählen kann. Ich glaube wir werden damit viele neue Fenster öffnen..
Josefina ..oder Türen..
Cecilia …ja, oder Türen…

Viel Glück damit.

Tags: ,

4 Kommentare zu “Las Kellies // Interview”

  1. gogogadget

    Sehr cooles Interview!

    #282
  2. Annie

    Was mich ja mal interessieren würde: Wie spricht man eigentlich “LaD.I.Y.fest” aus?

    #283
  3. jo

    vielleicht lei-di-ei-wei-fest oder einfach ladyfest

    #284
  4. ponsi

    egal, hauptsache die musik is geil!! und das isse ja wohl..

    #285

Suchen