The Dirtbombs im Magnet Club // Review

Dienstag, Dezember 16, 2008
Von tobi

Dirtbombs5Wie erhöht man das Durchschnittsalter im Magnet Club von 17,7 auf 30 Jahre?

Antwort: Man verzichtet zur Abwechsung mal darauf, die X-tausendste Indie-“Sind die süß”- Band zu veranstalten, die sich optisch und akustisch sowieso kaum von der Band, die letzte Woche gespielt hat, unterscheidet und lädt – statt dessen – eine Band mit Format ein. So geschehen letzten Sonntag Abend in Form einer Show von The Dirtbombs aus Detroit.

Ein kleiner Trost für die Handvoll versprengter Indie-Kids: Die Vorband Molotow Jive aus (ja, woher wohl?) Schweden, die leider nichts Anderes machen als die meisten anderen jungen Bands aus Schweden auch, heißt: Top-Outfit, sauber arrangierte Songs, eingängige Melodien, tanzbare Drums, schrammelnde Gitarren, und so weiter. Wer nichts falsch macht, fällt auch nie richtig auf.

Obwohl sie im Wesentlichen mit den gleichen Instrumenten auf die Bühne gehen und keinen grundsätzlich anderen Sound machen, könnte der Unterschied zwischen den Dirtbombs, denen man ihre vier Alben und die dazu gehörigen Touren deutlich ansieht, und ihren juvenilen Vorgängern größer nicht sein. Das hat weniger mit dem Vorband / Hauptband – Ding zu tun, casino online auch nicht unbedingt mit dem Alter.

Mehr damit, dass die Dirtbombs ihre sehr eigene Mischung gefunden haben, mit Garagen Rock Riffs und Soul – Gesang jonglieren, sich dann irgendwo zwischen Punk, Rock” n” Roll und besagtem Soul finden und diese Melange über eine knappe Stunde ohne Kompromisse ins Publikum donnern. Bis auf wenige Ansagen und einige (unnötige) Gitarrensolos ohne Unterbrechung. Konsequenz, die nicht nur die Ü30-Fraktion im Magnet beeindruckt, sondern auch den jüngeren, glatthäutigen Teil der Zuhörerschaft mitreißt.

Dirtbombs_4

Dirtbombs6

2 Kommentare zu “The Dirtbombs im Magnet Club // Review”

  1. GARY

    also mir scheint, der Tobi fand die Vorband nicht so toll, aber vielleicht täusch ich mich, ist nur so ‘ne Vermutung…

    #133
  2. Kathi

    Yeah, war’n geiles Konzert!

    #134

Suchen